Zwei Monate Bibelkongress 2017 im Schwarzwald Ein Projekt zur Nachahmung empfohlen!

06.04.2017

Diese Geschichte möchte ich weitererzählen, um vielen Mut zu machen. Fünf Kirchengemeinden, eine Landeskirchliche Gemeinschaft und eine Freikirche im Schwarzwald haben das Reformationsjubiläum auf vorbildliche Weise genutzt. Sie haben gut zwei Monate lang einen Bibelkongress unter dem Thema „LebensWort“ durchgeführt. Auftaktgottesdienste am 29. Januar 2017 an sechs Orten. Vier Auftaktabende in vollen Kirchen zu den Themen „Allein durch Jesus Christus – und die anderen Religionen?“ – „Allein durch die Bibel – Soll man die etwa wörtlich nehmen?“ – Allein durch Gnade – Ist das nicht zu billig?“ – „Allein durch Glauben – Muss man den Verstand ausschalten?“

Dann folgten 30 Seminare zu Bibeltexten und Themen des Glaubens. Die biblische Urgeschichte (Thorsten Trautwein), Buch Hiob (Dr. Hartmut Schmid), die Psalmen (Ralf Albrecht), die zwölf kleinen Propheten (Albrecht Bahret), Markusevangelium (Claus-Dieter Stoll), Apostelgeschichte (Christian Günther), Römerbrief (Ulrich Mack), 1.Korintherbrief (Ulrich Parzany), Kolosserbrief (Hans-Peter Wolfsberger), Offenbarung des Johannes (Prof. Dr. Gerhard Maier), dazu eine Reihe thematischer Seminare für Junge und Alte (mit Matthias Lange, Tobias Kley, Tobias Becker, Jörg Breitling, Werner Schmückle, Markus Munzinger, Prof. Dr. Peter C. Hägele, Gerdi Stoll, Prof. Dr. Johannes Schwanke, Cornelia Mack, Traudel Krause, Uwe Rechberger, Andreas Eßlinger. Außerdem ein Gospelchorprojekt mit Peter Eisele.

Während ich diese Zeilen schreibe, läuft die letzte Woche. Der Bibelkongress endet am Sonntag, 9. April 2017, mit sechs Schlussgottesdiensten und einem Gospel-Konzert. Über 900 Teilnehmer haben sich zu den Seminaren angemeldet. Insgesamt werden wohl deutlich über tausend Menschen die Seminare besucht haben und viele mehr die Gottesdienste und Auftaktveranstaltungen.

Der Initiator und die treibende Kraft dieses Kongresses war Pfarrer Albrecht Bahret aus Haiterbach bei Nagold. Dieses Projekt ist Beweis für die Möglichkeit einer intensiven Basisarbeit mit biblischer Lehre. Hier war zu besichtigen, wie es im 21. Jahrhundert aussieht: „Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel“ (Apostelgeschichte 2,42). Die Veranstalter werden sicher auch von manchen Mühen und Enttäuschungen berichten können. Ich bin bei den Auftaktveranstaltungen über die vier reformatorischen „Allein“, bei dem einwöchigen Kompaktseminar über den 1.Korintherbrief und in den Gottesdiensten zur Eröffnung und am Ende des Bibelkongresses als Mitarbeiter Zeuge des Fleißes und der Freude geworden, mit der Christen die Bibel studieren. Veranstalter des Bibelkongresses waren die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Haiterbach-Talheim, die Liebenzeller Gemeinschaft Haiterbach, die Gemeinde Gottes Haiterbach, die Evangelische Kirchengemeinden Bösingen/Beihingen, Ober- und Unterschwandorf, Rohrdorf/Mindersbach, die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Hochdorf-Schietingen-Vollmaringen. www.bibelkongress.de

Mein Gebet ist, dass die Frucht des Bibelstudiums sich im Leben vieler Menschen und der Gemeinden auswirkt. Außerdem hoffe ich, dass sich Pastoren und Gemeindeleiter in anderen Regionen von dem Beispiel anstecken lassen. Intensives Bibelstudium ist das Gebot der Stunde.

Ulrich Parzany