Es geht um Bibel und Bekenntnis – nicht nur in Bremen!

18.05.2020   

Nachdem der Kirchenausschuss der Bremischen Evangelischen Kirche ein Disziplinarverfahren gegen Pastor Olaf Latzel eröffnet hat, wurde am Sonntag, 17. Mai 2020, nach dem Gottesdienst in der St. Martini Kirche Bremen eine Erklärung des Vorstandes der St. Martini-Kirchengemeinde verlesen. Darin stellt sich der Vorstand eindeutig zu Pastor Olaf Latzel und seiner Verkündigung. Die Erklärung nimmt Stellung zu der Kontroverse um die gegensätzliche Beurteilung praktizierter Homosexualität, aber auch zur Verkündigung von Gesetz und Evangelium, von ewiger Verdammnis und Rettung des Sünders allein durch Gnade. Sie beschreibt die in den deutschen evangelischen Kirchen einzigartige Situation, dass die Bremische Evangelische Kirche kein gemeinsames Bekenntnis hat, sondern nach ihrer Verfassung allen Kirchengemeinden Glaubens-, Gewissens- und Lehrfreiheit garantiert. Die Unterschiedlichkeit, ja Gegensätzlichkeit der Bremischen Kirchengemeinden wird pointiert beschrieben.

Dr. Jürgen Fischer, der im Auftrag des Vorstandes die Erklärung verlas, trägt nach alter Tradition der Bremischen St. Martini Kirchengemeinde den Titel „Verwaltender Bauherr“. Er wies darauf hin, dass auch in anderen Landeskirchen bibeltreue Pastoren und Gemeinden durch ihre eigenen Kirchenleitungen unter Druck geraten. Er bedankte sich für die große Unterstützung, die der Bremer Gemeinde und ihrem Pastor durch Tausende Christen in Deutschland und anderen europäischen Ländern ausgedrückt wurde. Er rief zum Gebet für Gemeinden, Pastoren, Kirchenleitungen und vor allem zum Gebet um Erweckung auf.

Wir dokumentieren hier die Erklärung.

Hier können Sie die Erklärung sehen und hören.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Titelbild zeigt die Kanzel der Martinigemeinde zu Bremen: Bildrechte: cc-by-sa Jürgen Howaldt.