Aufruf zum Gebet in ernster Lage

26.03.2020   

Wir leiten hier den Aufruf des Gemeindehilfsbundes, einer mit unserem Netzwerk verbundenen Initiative, weiter. Anschließend bieten wir ein von Prof. Rolf Hille formuliertes Fürbittengebet an.

Der Bruderrat des Gemeindehilfsbundes schreibt: „Wir erleben in diesen Wochen etwas Außergewöhnliches. Ein kleines unsichtbares Virus bringt die ganze Welt ins Wanken. Medizin und Wissenschaft haben noch kein Gegenmittel zur Hand. Die Möglichkeiten der Politik sind begrenzt. Ängste greifen um sich: vor Ansteckung und Tod, vor Isolation und Einsamkeit, vor Versorgungsengpässen, vor negativen wirtschaftlichen Folgen und gesellschaftlichen Konflikten.

In dieser Lage ist es an der Zeit, dass wir uns an den Einzigen wenden, der wirklich helfen kann, an den lebendigen Gott. Als Christen glauben wir, dass er allmächtig ist. Es ist auch an der Zeit, umzukehren von falschen Wegen, die Gott nicht gefallen und seinen Zorn hervorrufen. Und es ist an der Zeit, ihn um Vergebung unserer Sünden zu bitten.

Dann gilt für uns seine Zusage, dass er uns in unserer Not helfen wird: „Wenn ich den Himmel verschließe, dass es nicht regnet, oder die Heuschrecken das Land fressen oder eine Pest unter mein Volk kommen lasse und dann mein Volk, über das mein Name genannt ist, sich demütigt, dass sie beten und mein Angesicht suchen und sich von ihren bösen Wegen bekehren, so will ich vom Himmel her hören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen“ (2. Chronik 7,13-14). Das folgende Gebet ist als Anregung bzw. Anleitung gedacht. Es kommt nicht auf die Wortwahl an, sondern auf die Gesinnung des Herzens.“

Allmächtiger Vater im Himmel, im Namen deines Sohnes Jesus Christus treten wir vor dich und bekennen, dass wir falsche Wege gegangen sind.

In unserer Selbstsucht haben wir dich vergessen; den Schutz des Lebens haben wir vernachlässigt; die Ehe zwischen Mann und Frau haben wir missachtet; wir haben unserer Habgier mehr gedient als dir; wir haben mehr Freude an der Lüge als an der Wahrheit gehabt.

Wir bitten dich um Vergebung unserer Schuld; wir bitten dich um Hilfe in den Nöten, die uns getroffen haben. Wende uns dein Angesicht wieder zu und sei uns gnädig. Amen

Fürbittengebet

Lieber himmlischer Vater, wir kommen vor Dich in dieser schweren und ungewissen Zeit und bitten um Dein Erbarmen.

Du willst uns nicht in Verzweiflung stürzen wegen unserer Schuld. Du sagst uns vielmehr zu: „Meinst du, dass ich Gefallen habe am Tod des Gottlosen?“, spricht Gott der Herr, „und nicht vielmehr daran, dass er sich bekehrt von seinen Wegen und am Leben bleibt?“ (Hesekiel 18,23)

Deshalb dürfen wir ihn in unseren Sorgen und Ängsten um Vergebung bitten. „Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.“ (1. Johannes 1,9)

Weil wir von unserer Schuld entlastet sind, bringen wir die Last der Menschen in der Fürbitte vor Gott.

Barmherziger Vater im Himmel,

  • sei du mit allen, die sich mit dem Virus angesteckt haben;
  • sei du mit allen, die in Angst und Atemnot auf Intensivstationen liegen;
  • sei du mit allen, die um liebe Menschen, die verstorben sind, trauern;
  • sei du mit allen Ärzten und Pflegern und schenke ihnen täglich neue Kraft für ihre schwere Aufgabe.
  • Wir bitten dich, dass bald ein wirksamer Impfstoff gefunden wird und alle Arztpraxen, Pflegeheime und Kliniken mit dem nötigen Material zum Schutz vor der Krankheit ausgestattet werden.
  • Wir bitten dich für die Verantwortlichen in Betrieben und Unternehmen, dass sie die Unsicherheit und wirtschaftliche Krise durchstehen.
  • Wir bitten für Politiker und Amtsträger. Gib ihnen Weisheit, richtige Maßnahmen zu ergreifen.
  • Wir bitten für alle, die in Ländern leben, deren medizinische Versorgung nur mangelhaft ist. Halte deine bewahrende Hand über ihnen.

Das bitten wir im Namen deines Sohnes Jesus Christus, der am Kreuz unsere Schuld getragen hat, unsere Krankheit auf sich nahm und unseren Tod starb.

Amen